Die Geschäftsführervergütung in der Krise der GmbH

7. Februar 2018 | Von | Kategorie: Allgemein, Fachbeiträge

Dipl.-Volkswirt Dr. jur. Hagen Prühs

Die Geschäftsführervergütung in der Krise
der GmbH

Herabsetzung der Vergütung und ihre steuerlichen Auswirkungen

Verschlechtert sich die wirtschaftliche Situation einer GmbH, sind deren Gesellschafter-Geschäftsführer in aller Regel gut beraten, über einen zumindest teilweisen Gehaltsverzicht nachzudenken. Denn der Verzicht auf Gehaltsbestandteile oder Sondervergütungen kann der GmbH in einer derartigen Situation durchaus aus der Klemme helfen. Andererseits können die Geschäftsführer in wirtschaftlich schwierigen Notlagesituationen auch verpflichtet sein, einer Herabsetzung ihrer Bezüge zuzustimmen. Allerdings sind bei einem Gehaltsverzicht wichtige Aspekte zu beachten. Unter welchen weiteren Voraussetzungen dies der Fall ist und welche steuerlichen Konsequenzen dabei zu berücksichtigen sind, erläutert der folgende Beitrag.

Überblick:

1. Kostensenkung in der Krise
2. Rechtliche Grundlagen bei der AG
3. Regelungen bei der GmbH
4. Steuerliche Anerkennungsvoraussetzungen der
Gehaltsanpassung
• Gesellschafterbeschluss und im Voraus getroffene klare
Vereinbarung
• Umfang des Gehaltsverzichts
• Alternative zum Gehaltsverzicht: Stundung
• Gehaltsverzicht mit Besserungsklausel
• Tatsächliche Durchführung des Gehaltsverzichts
5. Auswirkungen einer Gehaltsanpassung auf
Pensionszusagen

Der vollständige Beitrag kann für 11,90 € im VSRW-Shop bezogen werden.

Kommentare sind geschlossen