Dipl.-Volkswirt Alfred Mertens

Das häusliche Arbeitszimmer des GmbH-Geschäftsführers

Neuere Entwicklungen in der Rechtsprechung seit 2016

Das häusliche Arbeitszimmer war jahrelang ein beliebtes Steuersparmodell für alle möglichen Berufe, bis der Gesetzgeber
sich entschloss, die Abzugsfähigkeit der Aufwendungen auf bestimmte Fälle einzuschränken. Kaum ein GmbH-Geschäftsführer wird ohne ein häusliches Arbeitszimmer auskommen. Dennoch wird es nicht immer möglich sein, die Aufwendungen dafür steuerlich abzusetzen. Die möglichen Streitpunkte mit dem Finanzamt sind vielfältig. Der Beitrag gibt einen Überblick über die neuere Entwicklung der Rechtsprechung und Argumentationshilfen, um die Aufwendungen
für ein häusliches Arbeitszimmer steuerlich absetzen zu können.

Überblick:

1. Die grundsätzliche Regelung: Abzugsverbot mit Ausnahmen
2. Muss ein Arbeitszimmer erforderlich sein?
3. Wann steht kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung?
4. Nutzung des Arbeitszimmers durch zwei Personen
5. Nutzung mehrerer Arbeitszimmer
6. Arbeitszimmer für mehrere Tätigkeiten, für die teilweise ein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht
7. Die Vermietung eines häuslichen Arbeitszimmers an Auftrag- oder Arbeitgeber
8. Die Prüfschritte der Betriebsprüfer
9. Zusammenfassung

Der vollständige Beitrag kann für 11,90 € im VSRW-Shop bezogen werden.