Die Verdachtskündigung von Arbeitnehmern

11. März 2019 | Von | Kategorie: Allgemein, Fachbeiträge

Rechtsanwältin Katrin Peter

Die Verdachtskündigung von Arbeitnehmern

Anforderungen an eine Verdachtskündigung unter Berücksichtigung aktueller höchstrichterlicher Rechtsprechung

Art. 6 Abs. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention normiert die sogenannte Unschuldsvermutung. Diese gilt aber – entgegen dem in der Allgemeinheit weit verbreiteten Rechtsempfinden – nicht in allen Lebensbereichen. So können Arbeitsverhältnisse auch bei nicht erwiesener Schuld des Arbeitnehmers im Wege der Verdachtskündigung beendet werden. Was Arbeitgeber beachten müssen, damit die Verdachtskündigung einer gerichtlichen Überprüfung standhält, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.

Überblick:

  1. Allgemeines
  2. Voraussetzungen der Verdachtskündigung
    • Dringender Verdacht
    • Sachverhaltsaufklärung
    • Verhältnismäßigkeit und Interessenabwägung
  3. Beteiligung des Betriebsrats

Der vollständige Beitrag kann für 11,90 € im VSRW-Shop bezogen werden.

Kommentare sind geschlossen