Fachbeiträge

Die Insolvenzgeldumlage als Zahlungsverpflichtung einer GmbH

Horst Marburger Die Insolvenzgeldumlage als Zahlungsverpflichtung einer GmbH Gesetzliche Grundlagen, Berechnung und Abführung der Umlage Arbeitnehmer bekommen Insolvenzgeld von der Agentur für Arbeit, wenn der Arbeitgeber wegen Insolvenz das Gehalt nicht mehr zahlen kann. Finanziert wird das Insolvenzgeld durch die Insolvenzgeldumlage, die nahezu alle Unternehmen zahlen müssen, die Arbeitnehmer beschäftigen. Überblick: 1. Grundsätze 2. Ausnahmen

[weiterlesen …]

Allgemein

Die Kapitalerhöhung in der GmbH

Rechtsanwälte Dr. Stefan Lammel und Dr. Jan Henning Martens Die Kapitalerhöhung in der GmbH Aktuelle Rechtslage – Stolperfallen – Gestaltungshinweise Die Anlässe für Kapitalerhöhungen sind vielfältig: Entweder werden neue Gesellschafter im Rahmen einer Kapitalerhöhung beteiligt oder die Gesellschafter bringen neues Kapital zu Sanierungszwecken oder aus anderen Gründen ein. Daneben kann eine Kapitalerhöhung auch gegen Einlage

[weiterlesen …]

Betriebsveranstaltungen aus steuerlicher Sicht

Steuerberater Wilhelm Krudewig Betriebsveranstaltungen aus steuerlicher Sicht Wie das Finanzamt an den Kosten beteiligt werden kann Eine Betriebsveranstaltung (Betriebsausflug, Weihnachtsfeier, Betriebsjubiläum usw.) liegt im überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse des Arbeitgebers. Liegen die entsprechenden Voraussetzungen vor, sind die Zuwendungen bei den Arbeitnehmern nicht als Arbeitslohn zu erfassen, soweit die Höchstgrenze von 110 € pro Arbeitnehmer nicht überschritten

[weiterlesen …]

Das maßgebende Pensionsalter des GmbH-Geschäftsführers bei Versorgungszusagen

Dipl.-Kauffrau (FH) Nicola Gebauer Das maßgebende Pensionsalter des GmbH-Geschäftsführers bei Versorgungszusagen Die jüngsten Urteile des BFH und des BAG zum maßgebenden Pensionsalter bei der Bewertung von Versorgungszusagen – Das BMF-Schreiben vom 9.12.2016 Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 11.9.2013 (Az. I R 72/12) und das Bundesarbeitsgericht mit zwei Urteilen vom 15.5.2012 (Az. 3 AZR 11/10)

[weiterlesen …]

Die Künstlersozialabgabe 2017

Horst Marburger/Dr. Hagen Prühs Die Künstlersozialabgabe 2017 Gesetzliche Grundlage – wichtige Urteile – Vermeidungsstrategien Rund 180.000 selbstständige Künstler und Publizisten sind über die Künstlersozialversicherung als Pflichtversicherte in den Schutz der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung einbezogen. Die versicherten Personen tragen – wie abhängig beschäftigte Arbeitnehmer – die Hälfte ihrer Sozialversicherungsbeiträge. Die andere Beitragshälfte wird durch einen

[weiterlesen …]

Die Befreiung des GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführers von der Sozialversicherungspflicht

Dr. Christian Bosse Die Befreiung des GmbH-Gesellschafter- Geschäftsführers von der Sozialversicherungspflicht Aktuelle Rechtsprechung und Gestaltungsmöglichkeiten Die Rechtsprechung hat sich in mehreren kürzlich ergangenen Urteilen mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen sich GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer von der gesetzlichen Sozialversicherungspflicht befreien lassen können. Das Bundessozialgericht erteilte dabei schuldrechtlichen Abreden wie Stimmbindungsverträgen eine klare Absage. Der vorliegende Beitrag befasst

[weiterlesen …]

Der Investitionsabzugsbetrag im Spiegel der jüngeren Rechtsprechung

Dipl.-Volkswirt Alfred Mertens Der Investitionsabzugsbetrag im Spiegel der jüngeren Rechtsprechung Wie GmbHs vom Investitionsabzugsbetrag profitieren können Im Jahr 2015 (Hefte 2 und 3) hat sich die GmbH-Steuerpraxis bereits ausführlich mit Sinn und Zweck, aber auch mit der damaligen Auffassung der Finanzverwaltung zum Investitionsabzugsbetrag gemäß § 7g EStG und den Streitfällen der Praxis auseinandergesetzt. Seitdem sind zahlreiche

[weiterlesen …]

Steuerfallen bei der Einlagenrückgewähr auf der Gesellschafterebene

Prof. Dr. Hans Ott, StB/vBP, Köln Steuerfallen bei der Einlagenrückgewähr auf der Gesellschafterebene Wenn die Einlagenrückgewähr zu steuerpflichtigen Einkünften führt Problembereiche rund um das steuerliche Einlagekonto auf der Ebene der GmbH sind in dieser Zeitschrift (z.B. GmbH-Stpr 11/2016, S. 321) bereits umfassend diskutiert worden. Der vorliegende Beitrag widmet sich der Frage, welche Steuerfallen auf der

[weiterlesen …]

Neuere Rechtsprechung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

Rechtsanwältin Anja Stümper Neuere Rechtsprechung zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz Übersicht der wichtigsten Entscheidungen am Beispiel der Altersdiskriminierung Das am 18.8.2006 in Kraft getretene Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) hat eine sehr große Bedeutung für die Beschäftigungspraxis der Unternehmen. Das Gesetz und die darauf basierende Rechtsprechung des EuGH und des BAG räumen mit jahrelang praktizierten arbeitsrechtlichen Regelungen und Gepflogenheiten

[weiterlesen …]

Die verbindliche Auskunft des Finanzamts

Dipl.-Volkswirt Alfred Mertens Die verbindliche Auskunft des Finanzamts Ein Instrument zur Erlangung von Rechtssicherheit bei Planungen mit ungewissen steuerlichen Folgen Bei vielen geplanten steuerlichen Gestaltungen oder möglichen Umstrukturierungen im Unternehmen kann es ratsam sein, zuvor eine verbindliche Auskunft gemäß § 89 AO beim zuständigen Finanzamt einzuholen – will man sicher sein, dass der gewünschte steuerliche

[weiterlesen …]

Familienpool-Gesellschaften als Nachfolgemodell

Dr. Klaus Bienemann Familienpool-Gesellschaften als Nachfolgemodell   Die steueroptimierte Übertragung von Vermögen auf nachfolgende Generationen Der Beitrag erläutert Funktion und Vorteile der Weitergabe von Vermögen in Form von Gesellschaftsanteilen. Verschiedene Gesellschaftsformen (GbR, GmbH & Co. KG, GmbH) werden auf ihre diesbezügliche Eignung aus ertrag- und erbschaftsteuerlicher Sicht gewürdigt.   Überblick: 1. Einleitung 2. Familienpool als

[weiterlesen …]